Über uns

Die Werksbühne Tyrolit wurde im Jahre 1975 durch Werksmitglieder der Firma Tyrolit Schleifmittelwerke gegründet.

Der Vereinsvorstand im Gründungsjahr setzte sich wie folgt zusammen:

Obmann: Hubert Lechner
Spielleiter: Gottfried Singer – Initiator
Schriftführerin: Irmgard Spornberger

In den ersten Jahren fanden gleich zahlreiche Produktionen statt. Zur Eröffnung der Bühne wurde das Stück „Die Schlafkrankheit“ inszeniert. Die Aufführungen waren stets gut besucht, sodass sogar eigene Pensionistenvorstellungen zu günstigeren Eintrittspreisen veranstaltet wurden.

Die erste Freilichtproduktion Sonnwendtag (inszeniert in St. Martin in Schwaz, sowie in der Fennerkaserne in Innsbruck) fand großen Anklang. Ihr folgten noch viele weitere, wie z.B. Die sieben Todsünden (Der Joch, Die Eav, Der Naz), Der Sternsteinhof, Stigma, Kein schöner Land – um nur einige zu nennen.

Aber nicht nur die oben genannten Freilichtproduktionen sollten in dieser Chronik erwähnt werden, auch einige der zahlreichen anderen Inszenierungen, der letzten 35 Jahre, seien es Komödien, Schwänke, Tragödien usw. dürfen nicht fehlen:

Die Thurnbacherin
Thomas auf der Himmelsleiter
Die Frau Suitner (nicht nur in Schwaz, sondern auch in Telfs bei den Volksschauspielen) von Karl Schönherr
Bruder Martin
Föhn von Julius Pohl
Die 3 Eisbären
Der verkaufte Großvater von Anton Hamik
Der Hof der Verdammten
Die Kinder des Teufels von Felix Mitterer
Kein Platz für Idioten von Felix Mitterer
Der Meineidbauer von Franz Kranebitter
Wahlkampf in Mastleiten – Fernsehstück im Auftrag des ORF von Ekkehard Schönwiese

Die Lügenglocke und viele andere mehr…..

Schon früh bemerkte die Vereinsleitung, dass nicht nur die Erwachsenen unterhalten werden wollen, sondern auch die Kinder. So wurde bald das erste Märchen inszeniert. Seit dieser Zeit versucht die immer wachsende Jugendgruppe des Vereins jedes Jahr aufs Neue die kleinen und natürlich auch die „großen Kinder“ mit märchenhaften Geschichten zu verzaubern. Zu diesen Märchen zählen unter anderem:

Schneeweißchen und Rosenrot
Frau Holle
Der kleine Muck
Die verzauberte Sennhütte
Der Teufel mit den 3 goldenen Haaren
Ronja Räubertochter
Aschenputtel
Bergkristall und viele mehr …

Folgende, derzeit noch aktive Mitglieder wurden bereits für ihre Dienste, bzw. auch für die langjährig geleistete Arbeit im Verein geehrt:

Andreas Kometer sen.
Rosa Bilek

Leider mussten wir uns im Jahre 1998 von unserem Probe- bzw. Aufführungslokal, der „Tyrolit-Kantine“ verabschieden. Sie musste dem Bagger weichen. Seitdem war der Verein stets auf der Suche nach einem Lokal, in dem man ungestört proben konnte. Leider ließ sich über einige Jahre hinweg kein geeignetes auftreiben und so musste er nach jeder Produktion immer wieder auf die Suche gehen. Endlich im Jahr 2005 konnte ein eigenes Probelokal in der Innsbruckerstraße ausfindig gemacht werden und als Aufführungsort kam die Pölzbühne in Schwaz auf den Spielplan.

Nun zu unserem 35 Jahr Jubiläum machte uns die Firma Tyrolit ein schönes Geschenk.

Die Werksbühne durfte wieder in die alte Heimat zurückkehren und wir können seit September 2011 eine neue Bühne in der Tyrolitkantine unser eigen nennen.

Die Vereinsleitung möchte es nicht versäumen, all jenen ein aufrichtiges und herzliches „Vergelts Gott“ auszusprechen, die in unzähligen Stunden uneigennützig geholfen haben, die Werksbühne zu dem zu machen, was sie heute ist – zu einem angesehenen und geschätzten Verein in Tirol; der übrigens einzigen „Werksbühne“ Österreichs.